…Für mich ist das Faszinierendste an ihrer Arbeit ihr untrüglicher Farbsinn und ihr bestechendes Gefühl für farbästhetische Reize (…), - Kontraste mit Farben, Ornamenten, Papierstrukturen. Ein Kontrast auf den man immer trifft, ist der zwischen der Strenge der Form und der Kulinarik der Oberfläche. Sie baut ihre Taschen bisweilen so streng wie kleine Architekturen. Die papierene „Haut“, die sie ihnen dann überzieht, kann von stechender Farbigkeit oder von überbordendem Ornamentreichtum sein. Erst die formale Einfachheit bringt die ästhetischen Besonderheiten der Oberfläche zu voller Entfaltung und zu einem strahlenden Leuchten.

Peter Nickl, auszugsweise zitiert aus der
Eröffnungsrede der Ausstellung „Verwandte Absichten“
in der Galerie Rosemarie Jäger, Hochheim/M., 2008

1945

in Bielefeld,
aufgewachsen in Hamburg,
1974 Beschäftigung mit buchbinderischen Techniken,
1979-81 Praktika und Mitarbeit in einer
Restaurierwerkstatt für Bücher und Graphik
1985 Taschenprojekte
1994 Akademie für Gestaltung im Handwerk,
München, Fortbildung bei Mechthild Lobisch
1996 Mitglied im Bayerischen Kunstgewerbeverein
2006 Eröffnung der Galerie „format“ für
handwerkliche Unikate
2007 Mitglied der GEDOK, München